Wie kannst du dir, ganz einfach, dein eigenes Sales Funnel aufbauen?

Neue Kunden gewinnen mit deinem eigenen Sales Funnel.

Sales Funnel, warum?

Bei einem Sales-Funnel geht es darum, dass potenzielle Vertriebskontakte einen Kommunikations-Prozess durchlaufen, der in logischer Folge aufeinander aufbaut. Am Ende dieses Funnels fallen zahlende Kunden, quasi aus dem Trichter heraus. Man kann auch sagen, wir trennen die Spreu vom Weizen und bauen uns gezielt interessierte Kunden auf.

Hinter jedem guten Sales Funnel steht ein durchdachtes Konzept, das zielgruppenindividuell erstellt, umgesetzt und getestet wird. 

1. Strategie: Neue Kunden dein Angebot gewinnen 

Gehen wir davon aus du hast ein Angebot oder Service und möchtest neue Kunden gewinnen. Nennen wir es eine Lösung, “ja du hast eine Lösung die deinem potentiellen Kunden ein spezifisches Problem löst.“ 

2. Zielgruppe (Buyer Personas), Pain Points

Jede Zielgruppe reagiert anders und verlangt eine andere Ansprache. Du solltest demnach deine Zielgruppe und deren “Pain Points” genau kennen und sie mit deiner Lösung abholen. Deine Zielgruppe soll sich von deiner Lösung angesprochen fühlen. So nach dem Motto: “He, wow, da ist jemand der mir helfen kann.”

Mach dir ein Bild und visualisiere dir eine typische Buyer Persona mit seinem Verhaltensmuster. Welche Lösung kannst du deiner Zielperson anbieten um ihr zu helfen?

3. Angebot, Demo (Leadmagnet), Einführungsangebot, Upgrade

Um dein Angebot zu verkaufen brauchst du Geduld. Du kannst nicht einfach eine Landingpage machen, wo du dann unten eine Pricetag mit Bestellbutton hast. Das funktioniert nur in Onlineshops. Du musst etappenweise das Vertrauen deiner Zielperson gewinnen und deine Lösung Schritt für Schritt an den Mann oder die Frau bringen.

Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit dein Produkt eine gewisse Zeitspanne auszutesten, oder du könntest eine abgespeckte Version zu einem günstigen Preis anbieten und wenn der Kunde dann zufrieden ist, kannst du ein Upgrade-Angebot machen

4. Content: Webinar, Produktvorführung, E-Book…

Überleg dir gut, welchen Content du bereitstellen möchtest. In erster Linie brauchst du ein gutes Leadmagnet, wo deine Zielpersonen bereit sind ihre Emailadresse einzutragen. Du könntest zum Beispiel ein Live-Webinar anbieten, wo du das Produkt 1:1 präsentierst. Alle deine Teilnehmer können dann direkt ihre Fragen in einen Livechat stellen, die du dann direkt und live beantwortest. Wenn du das gut präsentierst, ist das bereits die halbe Miete.

Nach dem Webinar kannst du dann ein gutes Einführungsangebot für eine gewisse Zeitspanne platzieren. 

5. Marketing-Workflow: Wie organisiere ich meinen Workflow

Wenn du dir im klaren darüber bist, welchen Content du zur Leadgenerierung anbieten möchtest, zeichnest du dir am besten deinem Marketing-Workflow auf ein Blatt Papier oder auf Power-Point, was immer dir am besten liegt.

Nun geht es natürlich darum, das möglichst viele potentielle Kunden deinen Sales Funnel besuchen. Mit SEO alleine wirst du heutzutage nicht weit kommen. Da du deine Zielgruppe klar definiert hast, weisst du natürlich auch in welchen Kanälen du sie am besten erreichen kannst. Auch hier brauchst du ein klares Setup. Eventuell hast du bereits ein grosses Social Network aufgebaut, dann ist das schon mal ein grosser Vorteil. Jede Social Media Plattform wie Facebook, Linked-in, Youtube und Xing bietet interessante Möglichkeiten, wie du deinen Content zusätzlich bewerben kannst um Besucher für deine Landingpage zu generieren. Bleiben wir im Moment bei unserem Sales Funnel. 

Also, der User besucht nun deine Landingpage – und by the way, mach auch auf deiner Website irgendwo einen Call to Action welcher auf deine Landinpage verweist. Der Besucher fühlt sich angesprochen und ist bereit seine Email-Adresse einzutragen und kriegt im Gegenzug ein E-Book oder er nimmt an einem Live-Webinar teil. 

Jetzt, wo du die Email Adresse hast wird ein automatisierter Email Worflow gestartet:

Der potentielle Kunde hat den Leadmagneten runtergeladen und erhält ein Einführungsangebot, wenn er sich für Einführungsangebot anmeldet kriegt er nach 10 Tagen eine Updateangebot, und wenn er nicht auf das Angebot reagiert, kriegt er nach 3 Tagen einen Reminder.

Wenn du dir den Marketing-Workflow zurechtgelegt hast, geht es nun an die Umsetzung. Für die Umsetzung deines Sales Funnels brauchst du natürlich die richtigen Tools, in diesen Fall – die richtige Software.

6. Die Umsetzung – die richtige Software ist das A und O

Wenn du in geraumer Zeit deinen eigenen Sales Funnel auf die Beine stellen möchtest, dann empfehle ich dir die Anwendung von SaaS (Software as a Service-Tools) die einfach zu bedienen sind und über jeden Webbrowser und Devices, jederzeit verfügbar sind.

Dabei wirst du keinen Developer benötigen – du kannst es selber machen.

Mit dem nötigen Ehrgeiz und Engagement wirst du das ganz alleine auf die Reihe bringen, vorausgesetzt du hast genügend freie Ressourcen zur Verfügung.

Für deinen eigene Sales Funnel brauchst du ein Tool für die Erstellung deiner Landingpage und einen E-Mail-Marketing Autoresponder

Mein Vorschlag sind die drei Optionen

Zuerst einmal, an Instapage führt kein Weg vorbei. Es ist das beste Tool zur Erstellung von Landinpages. Probiere es aus und löse am besten einen gratis Demoaccount. Ich kann dir versprechen, dass du innert kürzester Zeit tolle Ergebnisse hinkriegen wirst

Als zweites brauchst du ein Tool, wo du deine automatischen E-Mail Kampagnen einstellen und versenden kannst. Meine Empfehlungen für dieses Tool sind: Active CampaignKlick Tipp, oder autopilot. Alle drei Tools haben ihre individuellen Stärken. Bei Active Campaign gefällt mir vor allem, dass du dort ein integriertes CRM hast, wo du deine eigenen Sales Pipelines erstellen kannst. 

Bei Klick Tipp hast du die Möglichkeit messerscharfe Zielgruppen Selektionierungen und Segmentierungen vorzunehmen.

Und bei autopilot gefällt mir das einfache und ansprechende Userinterface. 

Alle vorgeschlagenen Tools kannst du kostenlos testen. Probier es aus, und wenn du dich für eine Lösung entschieden hast verknüpfts du die beiden Tools und deine generierten Leads gehen dann automatisch in dein E-Mail-Marketing Tool.

Ich hoffe ich konnte dich ein wenig inspirieren für die Idee dein eigenes Sales Funnel zu bauen. Ja, und je mehr Funnels du am Start hast, desto mehr warme Leads wirst du in Zukunft generieren.

Probiers aus, und wenn du nicht weiterkommst oder du keine Zeit hast, aber nichtsdestotrotz an dieses Marketingtool glaubst, helfe ich dir gerne weiter. Ich kann dich unterstützen beim Aufbau deiner Strategie oder bei der technischen Umsetzung deines Sales Funnel.

Logo onlinepilot negativ

Melde dich jetzt für einen kostenloses, stündiges Strategiemeeting, via Skype an.

Like? Share it with your friends

LinkedIn
XING
Facebook
Twitter
Google+
Email
pknaus@onlinepilot

pknaus@onlinepilot

Hi, ich bin Patrick. Ich glaube an die Kraft von Kreativität und Technologie und begleite Unternehmen in der digitalen Transformation mit dem Ziel Marken und Dienstleistungen erlebbar zu machen, Wachstum zu fördern und das Leben der Menschen zu vereinfachen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

8 + 6 =